Ein Netzwerk für Sprache und SCADA

Bisher war es üblich, Sprache und Daten über getrennte Netze zu übertragen. Aufgrund mangelnder Alternativen und des nur schrittweisen Ausbaus der Kommunikationsnetze mussten Netzmanager diese Duplizierung und die damit verbunden Kosten akzeptieren.

Die Effektivität jeglicher Lösung der Verteilungsautomatisierung ist abhängig von der Zuverlässigkeit der Kommunikation zwischen den örtlich verteilten Geräten und dem zentralen SCADA-System. Die Intelligenz in modernen digitalen Systemen die auf den Standards der TDMA-Technologie und Bündelfunk basieren, verwalten die Systemressourcen zuverlässig und ist der Schlüssel zur Bereitstellung kombinierter kritischer Sprach- und SCADA-Netze. Der Kern von Tait GridLink basiert auf der Tait DMR Tier-3-Funkplattform die einer äußerst zuverlässigen und robusten Kommunikations-verbindung bereitstellt und für die zukunftssichere unternehmenskritische Sprach- und Datenlösungen sorgt.

Durch die Verdoppelung der Kommunikationskapazität bei Verwendung von 2 TDMA Zeitschlitzen in Kombination mit "Trunking" ermöglicht dem Netzbetreiber:

  • Prioritäten für Netzwerkressourcen für den Sprach- oder SCADA-Verkehr zu setzen.
  • Kanalkapazitäten für Sprache oder SCADA-Daten zu reservieren, sodass eine dynamische Netzbelastung die Qualität der entscheidenden Dienste nicht beeinträchtigt.
  • Anruf-Warteschleifen basierend auf der Anruferpriorität und Netzbelastung verwalten - etwas, das konventionelle DMR-Tier-II-Netze oder vergleichbare Technologien nicht können.

Wie funktioniert Tait GridLink?

Wie funktioniert Tait GridLink?

Bild anklicken zum Vergrößern (Auf Englisch)

  1. SCADA-Kommunikation wird von der Steuersoftware an das SCADA Gateway weitergeleitet, das ein Teil des DMR-Netzknoten ist und über die DMR-Basisstationen weiter an die GridLink Endgeräte die sich bei den Unterstationen befinden, übertragen.
  2. GridLink Endgeräte leiten die Daten an RTUs/IEDs der Unterstationen und warten gegebenenfalls auf eine Bestätigung.
  3. Im Falle einer Störung des Funkübertragungskanals oder einer Datenbeschädigung sendet das GridLink System die Daten automatisch noch einmal, um eine hohe Zuverlässigkeit der SCADA-Kommunikation zu gewährleisten.
  4. In einem Netz können über 50.000 GridLink Datenendgeräte, in Abhängigkeit der bereitgestellten Kanalkapazitäten, betrieben werden. Die Anzahl der RTUs und damit verbundene Anzahl der GridLink Endgeräte die mit einem logischen DMR-Kanal betrieben werden können, hängt von mehreren Faktoren ab, insbesondere von der Häufigkeit der Statusabfragen. Systeme, die ihre Unterstationen alle 5 Minuten abfragen können ca. 40 Unterstationen pro logischen Kanal unterstützen. Bei diesen Zahlen wird davon ausgegangen, dass keine Auswirkungen auf das Sprachdatenmanagement sowie typische SCADA-Systemzeiten vorliegen.
  5. Sowohl bei Sturm als auch unter normalen Bedingungen werden die Befehle des Betreibers, in Abhängigkeit des verwendeten Übertragungsprotokolls, in weniger als 1,5 Sekunden übertragen, ausgeführt und bestätigt.

Lösungsübersicht

DMR/Nützliches

DMR/Użyteczności

Diese interaktive Übersicht gibt Ihnen einen Eindruck davon, wie Ihre unternehmenskritische Kommunikation aussehen könnte. (Auf Englisch)